Rappenalptal Wegbeschreibung Zusammengefasst

Ausgangspunkt der Tour ist der Ort Fischen. Wir starten in der Weilerstraße Richtung Süden und biegen schon beim Kaffee „Am Löweneck“ links in die Burgstraße ein und folgen dieser über die Bahngleise und den Grundbach bis vor die Illerbrücke. Hier rechts ab auf den Illerdamm und auf diesem weiter bis Oberstdorf zum MC Donalds. Jetzt dem Radweg nach Oberstdorf folgen, an beiden Kreiseln, gerade aus 2,1 km bis vor zur Kreuzung Walserstraße, am Schnapsmuseum. Rechts herum und dann die erste Einfahrt links und immer Richtung Südsüdwest, weiter quer durch den alten Kern Oberstdorfs. Am Ortsausgang führt uns die Meyersoygasse hinaus in die Felder vorbei an einzelnen Bauernhöfen. Am Ende der Gasse nach 1,5 km überqueren wir die Straße und radeln am Dammweg der Stillach, links ins Tal hinein. Vorbei am Renksteg Parkplatz, der Heini Klopfer Skiflugschanze, weiter immer am Bach entlang, bis zum Parkplatz der Fellhornbahn Talstation. Diesen lassen wir rechts liegen und fahren gerade aus  weiter entlang der Stillach, vorbei am Anatswald,  Birgsau und der Eschbach Alpe auf der linken, bis wir die Weggabelung, links Einödsbach und rechts Rappenalptal, erreichen. Wir nehmen die rechte Abfahrt und schon nach 300 Metern wird es steil. Eine Serpentine, eine lange Gerade, noch eine Serpentine, wieder eine Gerade, geschafft! Der erste Anstieg endet neben dem kleinen Gänseteich bei der Buchrainalpe auf 1126 Metern, links oben, ganz nahe, ragen imposant die Trettachspitze und Mädelegabel in den blauen Allgäuer Himmel. Wir fahren weiter gerade aus, kurz bergab und dann immer leicht ansteigend, führt und die Alpstraße ins Rappenalptal nach hinten. Vorbei an der Breitengern Alpe links über dem Bach, an der Förderbahnstation für die Rappensee Hütte droben, an der Rappen Alpe und schließlich der Schwarzen Hütte, weiter nach hinten bis zu den drei Hütten der unteren Biberalpe. Runter und durch den Bach, hier endet die Teerstraße und geht über in einen feinen Schotterweg. Nach 200 Metern wird es langsam immer steiler, bis wir ganz oben am Ende des Fahrwegs, die Speicherhütte auf 1.455 Metern erreichen. Von hier aus sieht man direkt rauf zum Schrofenpaß, welchen die Alpenüberquerer als erstes überwinden müssen. Wir haben unseren Wendepunkt erreicht. Da weder die Speicherhütte, noch die Biberalpe bewirtet sind empfiehlt sich die Einkehr entweder an der Schwarzen Hütte, der Breitengehren oder Buchrain Alpe. Zurück nach Fischen rollen wir mit wenig kraft meist leicht bergab auf der gleichen Strecke, mit nur kleinen Abweichungen, die wir der Karte entnehmen.