Bregenzerwald ins Kleinwalsertal Wegbeschreibung Zusammengefaßt

Achtung:  Die Route beinhaltet eine lange Tragepassage im Hochalpinen Gelände !

Ausgangspunkt der Tour ist der Ort Fischen. Wir starten in der Weilerstraße südwärts vorbei an der Kirche, bis zum Dorfanger. Hier biegen wir rechts ab bis es kurz vor dem Citroen –Autohaus Tauscher, rechts zur Unterführung unter der B19 geht, durch welche wir vorbei an den „Stinesser“ Skiliften, in die Mühlenstraße gelangen. Diese fahren wir weiter in südlicher Richtung, vorbei an der Sägemühle hinaus rechts in den Wiesenweg. Direkt an den Schreber Gärten vorbei und an der nächsten Gabelung, nach 150 Metern halten wir uns rechts auf dem Wiesenweg zum Hotel Frohsinn. An der Kreuzung Sägestraße, gerade aus weiter, den Lochleite – Weg hinauf bis zum Abzweig Hirschsprung auf der linken Seite. Noch mal bergan über Feldwege, durch ein Wäldchen hindurch, hinüber zum Obermaiselsteiner Hirschsprung.

Jetzt sind wir auf dem Radweg entlang der Straße, durch die Lochwiesen, die Oberstdorfer Berge Trettachspitze und Mädelegabel im Blick voraus, bis nach Tiefenbach und hinunter zur Ortsmitte. Wir biegen rechts in die Rohrmoos Straße ein und folgen dieser, vorbei an der Mautschranke für den Autoverkehr ins Tal, entlang der Starzlach, an der Schattwald Alpe vorbei bis hinauf zum Ort Rohrmoos. Im oder auch schon vor dem Ort, links abbiegen, jetzt 7,5 km auf der Alpstraße bleiben, welche Vorarlberg mit Deutschland verbindet. Vorbei an der geographischen Wasserscheide auf 1.130 Metern, wo einerseits die Rohrmooser Starzlach und andererseits der Vorarlberger Achbach entspringen. Nach der Aibele Alpe geht es bergab, am Fuße der Gottesackerwände, bis nach Hirschgund. Links bergab, nach 1 km gelangen wir zur Rubach Alpe, und dem Wegekreuz, an dem wir der Beschilderung Richtung Krähenberg folgen. Nach 3 km auf teils holprigem Forstweg mündet dieser auf der Straße, wir fahren links hoch zum Krähenberg. Hier liegt, mitten in die Bregenzerwälder Natur eingebettet, der Campingplatz der Familie Bilgeri, mit einem Kiosk um unsere leeren Flaschen aufzufüllen.

Nun gerade aus weiter, dem erst geteert, später gekiesten Alp und Forstweg folgen, ein Stück entlang der Subersach, weit hinten im Tal vorbei an der Schneckenhöhle, immer auf dem Rundweg im großen Bogen durch das Tal bis zur Iferwies Alpe. Diese rechts liegen lassen, im Bogen nach links 100 m weiter um an der nächsten Gabelung einen „Haken zu schlagen“, um fast 180°. Nun immer bergan 4 km hinauf bis auf 1.350 Meter, wo der Fahrweg Endet.

Achtung : Ab hier Trage und Schiebestrecke für 4,5 Km und 600 Höhenmeter rauf und auch

wieder runter in hochalpinem Gelände ! Bergtaugliche Schuhe sind hier absolute Pflicht !

Jetzt geht es steil bergauf, das Bike halb tragend, halb schiebend, über teils felsigen, grob Steinigen Untergrund mit sehr nassen und rutschigen Stellen, in schmalen Serpentinen, bis uns der Weg in eine großen Kessel mit Wasserfläche entläßt. Nun wird es etwas einfacher, der Pfad nicht mehr ganz so steil und der Untergrund eher mit Lehm und Kies. Trotzdem geht es noch mal weit hinauf bis zum Gerlach Sattel auf 1.680 Metern. Auf schmalem Fußweg nun weiter, leicht bergab über eine große Hochebene, an einer ehemaligen Zollhütte vorbei, bis hinüber zur Schwarzwasser Hütte. Immer noch meist schiebend über viele angelegte Stufen auf lehmigem Boden, jetzt hinunter bis zur Melköde Alpe auf 1.350 Metern.

Nun kann wieder aufgesessen werden, ab in den Sattel und auf breitem Fahrweg hinaus aus dem Schwarzwasser Tal, 3,2 km bis zur Ifen Bergbahn Talstation. Weiter hinaus, zum nächsten Abzweig links ins Oberwäldele, dort folgen wir der Straße ins Wäldele zur Weg Gabelung Richtung Au. Wieder links auf den Fußweg und hinunter, über den Kleinwalsertaler Kesselschwand,  hinüber in die Schwende bis zur Kapelle.